Warhol


Warhol
Warhol
 
['wɔːhɔːl], Andy, eigentlich Andrew Wạrhola, amerikanischer Maler, Grafiker, Filmregisseur und Fotograf, * Pittsburgh (Pennsylvania) 6. 8. 1928, ✝ New York 22. 2. 1987; Sohn von Einwanderern aus dem Gebiet der heutigen Ostslowakei; lebte ab 1949 in New York, wo er zunächst als Werbegrafiker und Illustrator tätig war. In den 60er-Jahren trat er als führender Vertreter der amerikanischen Pop-Art hervor. Er schuf Bilder und Siebdrucke, wobei er Details aus der Werbung oder Fotografien aus Massenmedien vergrößerte, in Variationen reproduzierte und nebeneinander reihte. Seine Motive bilden Konsumartikel (Konservendosen), Idole (Mao Zedong, E. Presley, Marilyn Monroe), auch schockierende Ereignisse (Autounfälle, Flugzeugabstürze). Warhol benutzte die Technik des Siebdrucks, auch bei seinen großformatigen Werken, als eine bewusst eingesetzte populäre Wiedergabeform, die den plakativen Charakter seiner Arbeiten steigerte. Er gestaltete auch Objekte (z. B. aus Holzkisten mit Firmensignets).
 
Ab 1963 produzierte Warhol Filme in Kollektivarbeit (»The Factory«) mit J. Mekas, Paul Morrissey (* 1939) u. a. Er schuf Experimentalfilme, darunter die je etwa achtstündigen Filme »Sleep« (1963, gezeigt wird ein Schlafender) und »Empire« (1964). In langen Kameraeinstellungen tritt die eigentliche »Story« in den Hintergrund, während die Betonung auf Darstellung und Verhalten einer Person gelegt wird. Später weicht das Improvisatorische, Beiläufige mehr und mehr einer strengeren Handlungsführung. Warhol verstand sich als Beobachter, der die Vorgänge um sich herum registriert.
 
Weitere Filme: Harlot (1964); My hustler (1966); Chelsea girls (1966); The Velvet Underground (1966); **** (1967); I, a man (1967); Bike boy (1967); Blue movie (1968); Lonesome cowboys (1968); A. Warhol's women (1972) und L'amour (1973, beide mit Morrissey).
 
Filme der »Factory«: Flesh (1968; Regie auch in den folgenden Filmen: Morrissey); Trash (1970); Hollywood (1972); A. Warhol's Frankenstein (1973); A. Warhol's Dracula (1973).
 
Ausgabe: Das Tagebuch, herausgegeben von P. Hackett (1989).
 
 
P. Gidal: A. W. Films and paintings (London 1971);
 W. Spiess: A. W., Cars. Die letzten Bilder (1988);
 
A. W. Retrospektive, hg. v. K. McShine (1989);
 V. Bockris: W. (London 1989);
 D. Bourdon: W. (1989);
 J. Kornbluth: Pre-Pop W. (1989);
 S. Sabin: A. W. (1992);
 
A. W. 1928-1987, hg. v. J. Baal-Teshuva, Ausst.-Kat. (1993);
 
A. W. retrospektiv, hg. v. Z. Felix, Ausst.-Kat. Deichtorhallen, Hamburg (1993);
 
A. W. Paintings 1960-1986, hg. v. M. Schwander, Ausst.-Kat. Kunstmuseum Luzern (1995);
 
Das Amerika von W., bearb. v. P. Trétiack (a. d. Frz., Wien 1997);
 
A. W., Zeichnungen 1942-1987, bearb. v. M. Francis u. D. Koepplin, Ausst.-Kat. Kunstmuseum Basel (Basel 1998).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • WARHOL (A.) — WARHOL ANDY (1928 1987) Artiste américain né à Pittsburg. Rarement une carrière aura été moins le fait du hasard que celle du «pape» de l’underground américain et du prophète du pop art. Précurseur du nouveau réalisme en 1952 il consacre une… …   Encyclopédie Universelle

  • Warhol — Warhol, Andy …   Enciclopedia Universal

  • Warhol — (Andy) (1928 1987) peintre et cinéaste américain (pop art): inlassables répétitions sérielles d un visage (Marilyn Monroe, 1962), d un objet (Campbell s Soup, 1962). Il réalisa et produisit de nombreux films underground …   Encyclopédie Universelle

  • Warhol — [wôr′hôl΄, wôr′hōl΄] Andy [an′dē] (born Andrew Warhola) 1928? 87; U.S. artist & filmmaker …   English World dictionary

  • Warhol — Andy Warhol [ˈændi ˈwɔːɹhoʊl] (* 6. August 1928 in Pittsburgh, PA; † 22. Februar 1987 in New York City; eigentlich Andrew Warhola) war ein US amerikanischer Grafiker, Künstler, Filmemacher und Verleger sowie Mitbegründer und bedeutender Vertreter …   Deutsch Wikipedia

  • Warhol — Andy Warhol Andy Warhol Andy Warhol lors d un vernissage en 1977 Nom de naissance Andrew Warhola Naissance 6 août 1928 Pittsburgh …   Wikipédia en Français

  • Warhol — To make unreal the real, to abstract any situation. Another meaning: to sieze a moment of notoriety...to steal the show momentarily. Could be used for something good or bad, usually bad. He really made a warhol out of the whole situation. OR The… …   Dictionary of american slang

  • Warhol — To make unreal the real, to abstract any situation. Another meaning: to sieze a moment of notoriety...to steal the show momentarily. Could be used for something good or bad, usually bad. He really made a warhol out of the whole situation. OR The… …   Dictionary of american slang

  • Warhol — n. family name; Andy Warhol (1928 1987), USA pop culture artist …   English contemporary dictionary

  • Warhol — noun United States artist who was a leader of the Pop Art movement (1930 1987) • Syn: ↑Andy Warhol • Instance Hypernyms: ↑painter …   Useful english dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.